Geschichte der Familie Reichart


 

Robert Reichart, ein gelernter Zimmermann, übernahm 1939 mit seinem Bruder Hans, das 1928 von seinem Vater, Mathias Reichart, in Bergen gegründete Sägewerk. 1949 wurde dann im waldnahen Oberhochstatt das Zweigwerk auf freiem Feld aus dem Boden gestampft. Mit 12 Beschäftigten begann Robert Reichart die Arbeit in Oberhochstatt mit einem Gatter und einem Doppelsäumer. Am Gatter wurde überwiegend Bauholz für die umliegenden Zimmermannsbetriebe geschnitten, am Doppelbesäumer Schnittholz und Kanteln für die hauseigene Schreinerei, die sich mit Fenster- und Innenausbau beschäftigte. 1955 übergab Mathias Reichart seinem Sohn Robert Reichart das Werk in Oberhochstatt. Robert Reichart leitete das Unternehmen bis 01.01.1974 und übergab es danach seinen Söhnen Robert Reichart und Herbert Reichart. Im Jahre 1999 erfolgte die Trennung des Unternehmens in das Plattenwerk, geleitet von Herbert Reichart, und die Schreinerei, die Robert Reichart übernahm.

 

 

Wappenbeschreibung

Ein Wappen soll das Sinnbild der Zusammengehörigkeit einer Familie sein. Es müssen nach den Regeln der Heraldik einige Kriterien beachtet werden. Ein Wappenschild soll Heimat, Name und Beruf kennzeichnen. Das Reichart-Wappen wurde entworfen und gefertigt von dem Heraldiker Dr. Ottfried Neudecker, Berlin Zehendorf. Es ist eingetragen in die Wappenrolle bürgerlicher Geschlechter. Die Schreinerei Reichart verwendet das Familienwappen auch als Firmenlogo.

 

                                             Familie Reichart Wappen

 

 

Das Wappen zeigt eine Spitze (1), belegt mit einem schwarzen durchbrochenen Dreieck (2) und einer zerteilten Winkelflanke (3), das auf das Zimmererhandwerk hinweist. Ebenso schließt auch das Fachwerk (4) rechts und links des Dreiecks, das zwei abgewendete Buchstaben R kennzeichnen soll, auf die Zimmererzunft. Der bewulstete Helm (5), den farbige Decken (7) zieren, ist rechts und links mit großen Schwungfedern (6) halb bedeckt. Die Schildteilung zeigt eine Spitze aus dem fränkischen Wappen (4), das bekannterweise drei Silberspitzen mit rotem Felde zeigt.